• ARA Ridgebacks: Jua
  • ARA Ridgebacks: Jua

ÜBER UNS

 

A Rafiki African (ARA-Ridgebacks)

Eta von der Elip (Jack)

Unser Jack

Wir, Timo und meine Eltern Gaby und Holger, leben mit unserer Rhodesian Ridgeback Hündin Jua (Afrude Imba Ghanima-Jua) und unserem Ridgeback-Rüden Jack (Eta von der Elip) im schönen Mülheim an der Ruhr. Eine Stadt, die sowohl die städtischen Vorzüge hat als auch viele Gebiete mit Wäldern und Feldern, die von uns und unseren Hunden ausgiebig genutzt werden.

Im Vorfeld haben wir uns viele Gedanken über einen Hund gemacht. Wir waren damals umgezogen und nach einem ¾ Jahr stand fest, dass ein Hund zu uns ziehen sollte. Den Rhodesian Ridgeback habe ich 2006 kennen und vor allem schätzen gelernt. Wir haben uns mehrfach über diese Rasse informiert und es stand für uns fest, ein Rhodesian Ridgeback soll zu uns kommen. Im Oktober 2010 war es dann soweit und unser Rüde zog bei uns ein.

 

Nun hatte uns das „Ridgeback-Virus“ infiziert :) Es stand fest: „Ein Ridgeback ist super, aber zwei sind noch besser :) “. So kam es, dass nach langen Überlegungen unsere Hündin im November 2012 bei uns einzog. Allerdings sollte es dieses Mal wirklich ein Züchter aus dem VDH sein. Wir haben nämlich in der Zeit mit unserem Rüden viel hinzugelernt. Wir suchten also nach einem Züchter, dem wir vertrauen konnten und der uns sein Vertrauen geschenkt hat. In Ljudmila Luft (Afrude Imba) fanden wir diese Züchterin. Sie schenkte uns ihr Vertrauen und gab uns eine Hündin aus ihrem G-Wurf (letzter Wurf ihrer Hanna). Viele Gespräche haben wir geführt und einige Besuche gab es natürlich ebenfalls. Mila half uns in unserer Entscheidung sehr und beantwortete all unsere Fragen mithilfe ihrer langjährigen Erfahrung.
Jua entwickelte sich toll und ich lernte mehrere Ridgeback-Besitzer kennen.

Afrude Imba Ghanima-Jua

Meine ersten Versuche auf einer Ausstellung :-)

Irgendwann kam das Gespräch über „Ausstellungen“ auf. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, was man dafür tun muss und wie eine Ausstellung abläuft. Ich besuchte 2013 ein Ringtraining und meldete Jua einfach mal zur Bundessieger- und Internationalen Ausstellung in Dortmund an. Ich hatte ja keine Ahnung, dass es die größte Ausstellung in Deutschland ist :) Zum ersten Mal stand ich an einem Ring mit über 100 Ridgebacks. Wow. Jua meisterte es damals schon prima. Ich glaube, ich war aufgeregter als sie. Dann mussten wir in den Ring und wir bekamen ein „sg“. Ich war so glücklich und freute mich auf den nächsten Tag. Am nächsten Tag gab es dann sogar ein „sg 4“. An diesen beiden Tagen lernte ich einige Ridgeback-Besitzer kennen und führte interessante Gespräche. Und so wurde aus dem Interesse nach und nach ein kleines Hobby. Jua und ich besuchen immer wieder mal eine Ausstellung und es macht großen Spaß. Das ganze klappt natürlich nur, weil Jua absolut ruhig und gelassen auf Ausstellungen in ihrem Kennel liegt bis wir in den Ring gehen. Dort meistert sie ihre Sache mit absoluter Gelassenheit. Unser zweiwöchiges Training macht ebenfalls großen Spaß. Und so werden aus Ausstellungsbesuchen und Trainingsbesuchen immer interessante Gespräche mit „Gleichgesinnten“. Dieser Austausch ist mir persönlich sehr wichtig und macht große Freude.

Ja, und so kam es, dass auch der Wunsch nach einer Zucht immer mehr aufkam und verfolgt wurde. Wir möchten diese Rasse in ihrem Ursprung erhalten und wesensfeste Ridgebacks aufziehen. Auch an dieser Stelle standen mir Ljudmila sowie andere Personen mit ihrem großen Wissen zur Seite und unterstützten mich. Der erste Schritt war meine Mitgliedschaft im DZRR, um die Möglichkeit zu haben, eine Zucht aufzubauen, die den Anforderungen des VDHs gerecht wird. Dies ist und war mir persönlich absolut wichtig.

Da wir unseren beiden Hunden dankbar sind, dass sie unser Leben bereichern wie Freunde, haben wir uns zu unserem Kennel-Namen
A Rafiki African
(Ein afrikanischer Freund)
entschieden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Internetseite!

 

ARA Ridgebacks - Über uns

Jua am Tag der Abholung (08.11.2012)